Ausbildungsordnung
des Landes Berlin

Zuständiges Ministerium

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie

Rechtsquelle(n)

Verordnung über die Studiengänge an den Staatlichen Fachschulen für Heilpädagogik im Land Berlin -Heilpädagogikverordnung vom 02. Februar 2015

Schulbezeichnung

Staatliche Fachschule für Heilpädagogik

Organisationsform / Dauer

  • Vollzeit: 18 Monate
  • Teilzeit:  24 Monate

Zugangsvoraussetzungen

  • Mittlerer Schulabschluss oder eine gleichwertige Schulbildung
  • Staatliche Anerkennung als Erzieher*in oder als Heilerziehungspfleger*in oder als Familienpfleger*in oder eine von der zuständigenSenatsverwaltung als geeignet anerkannte Qualifikation
  • Eine mindestens einjährige hauptberufliche Tätigkeit in einer sozialpädagogischen oder sozialpflegerischen Einrichtung
  • Bewerberinnen und Bewerber, die ihren Wohnsitz nicht in Berlin haben, werden nur aufgenommen nach Maßgabe freier Plätze

Für die Teilzeitform zusätzlich:

  • Nachweis über ein bestehendes Arbeitsverhältnis in einer von der zuständigen Senatsverwaltung anerkannten sozialpädagogischen oder sozialpflegerischen Einrichtung
  • Einverständnis des Arbeitgebers zur Aufnahme des Studiums an der Fachschule mit der Zusage, die Fachschule ggf. über die Beendigung der Tätigkeit unverzüglich zu informieren

Stundentafel

  Die Ausbildung umfasst die Lernbereiche:

  • Allgemeine und spezielle Grundlagen der Heilpädagogik
  • Heilpädagogische Konzepte
  • Handlungsformen und Methoden in der heilpädagogischen Praxis
  • Organisation und Qualitätsmanagement in der heilpädagogischen Arbeit

Abschlussprüfungen

Schriftlich:

  1. Allgemeine und spezielle Heilpädagogik oder Psychologie oder Soziologie
  2. Recht und Institutionen oder Beziehungsgestaltung oder Sexualität und Partnerschaft oder Beratung
  3. Heilpädagogische Diagnostik oder Musik und Rhythmik oder Bewegungserziehung

Mündlich:

Die Fächer der schriftlichen Prüfung werden mündlich geprüft - Kolloquium

Ausbildungsziel

Die Ausbildung soll die Studierenden befähigen, Menschen, die entwicklungs- und verhaltensauffällig oder von Behinderung bedroht sind, heilpädagogisch zu fördern.

Abschluss

  • Staatlich geprüfte Heilpädagogin
  • Staatlich geprüfter Heilpädagoge

Der erfolgreiche Abschluss als staatlich geprüfte/r Heilpädagoge*in beinhaltet die Qualifikation als Facherzieher*in für Integration und ist Voraussetzung, um die staatliche Anerkennung beantragen zu können.

Staatliche Fachschule für Heilpädagogik

Kontakt über:

Winfried Bieda
Ausbildungsbereichsleiter

w.bieda(at)schule-sozialwesen-pankow.de