STK Heilpšdagogik
 
 

Ausbildungsordnung
des Landes Berlin

Zuständiges Ministerium

Senatsverwaltung f√ľr Bildung, Jugend und Familie

Rechtsquelle(n)

Verordnung √ľber die Studieng√§nge an den Staatlichen Fachschulen f√ľr Heilp√§dagogik im Land Berlin -Heilp√§dagogikverordnung vom 02. Februar 2015

Schulbezeichnung

Staatliche Fachschule f√ľr Heilp√§dagogik

Organisationsform / Dauer

  • Vollzeit: 18 Monate
  • Teilzeit:  24 Monate

Zugangsvoraussetzungen

  • Mittlerer Schulabschluss oder eine gleichwertige Schulbildung
  • Staatliche Anerkennung als Erzieher*in oder als Heilerziehungspfleger*in oder als Familienpfleger*in oder eine von der zust√§ndigenSenatsverwaltung als geeignet anerkannte Qualifikation
  • Eine mindestens einj√§hrige hauptberufliche T√§tigkeit in einer sozialp√§dagogischen oder sozialpflegerischen Einrichtung
  • Bewerberinnen und Bewerber, die ihren Wohnsitz nicht in Berlin haben, werden nur aufgenommen nach Ma√ügabe freier Pl√§tze

F√ľr die Teilzeitform zus√§tzlich:

  • Nachweis √ľber ein bestehendes Arbeitsverh√§ltnis in einer von der zust√§ndigen Senatsverwaltung anerkannten sozialp√§dagogischen oder sozialpflegerischen Einrichtung
  • Einverst√§ndnis des Arbeitgebers zur Aufnahme des Studiums an der Fachschule mit der Zusage, die Fachschule ggf. √ľber die Beendigung der T√§tigkeit unverz√ľglich zu informieren

Stundentafel

  Die Ausbildung umfasst die Lernbereiche:

  • Allgemeine und spezielle Grundlagen der Heilp√§dagogik
  • Heilp√§dagogische Konzepte
  • Handlungsformen und Methoden in der heilp√§dagogischen Praxis
  • Organisation und Qualit√§tsmanagement in der heilp√§dagogischen Arbeit

Abschlusspr√ľfungen

Schriftlich:

  1. Allgemeine und spezielle Heilpädagogik oder Psychologie
  2. Ein weiteres von der oder dem Studierenden zu wählendem Fach. Als Wahlfächer legt die Fachschule drei Fächer fest, die im letzten Semester unterrichtet wurden.

M√ľndlich:

M√ľndliche Pr√ľfungen k√∂nnen in allen F√§chern durchgef√ľhrt werden.  - Kolloquium

Ausbildungsziel

Die Ausbildung soll die Studierenden befähigen, Menschen, die entwicklungs- und verhaltensauffällig oder von Behinderung bedroht sind, heilpädagogisch zu fördern.

Abschluss

  • Staatlich gepr√ľfte Heilp√§dagogin
  • Staatlich gepr√ľfter Heilp√§dagoge

Der erfolgreiche Abschluss als staatlich gepr√ľfte/r Heilp√§dagoge*in beinhaltet die Qualifikation als Facherzieher*in f√ľr Integration und ist Voraussetzung, um die staatliche Anerkennung beantragen zu k√∂nnen.

 
 
© 2008 STK